Open-Air-Kino

Ein gelungenes Open-Air-Kino zu organisieren ist gar nicht so schwierig, jedoch gibt es ein paar Dinge, die man unbedingt beachten muss.

Film und Filmrechte
Jeder Film und die zugehörige Filmmusik ist urheberrechtlich geschützt. Das heisst, für die öffentliche Vorführung braucht es eine Bewilligung des Produzenten. Diese Bewilligung ist unbedingt schriftlich einzuholen und meistens kostenpflichtig. Die Kosten sind je nach Film (neuer Kinofilm oder älterer TV Film) sehr unterschiedlich und können direkt beim Produzenten angefragt werden. Filmdistribution Schweiz hat dazu ein Merkblatt veröffentlicht. Die Filmmusik muss separat bei der SUISA angemeldet werden.

Technik
Ein geeigneter Beamer und die dazugehörige Leinwand ist natürlich das wichtigste. Dabei ist zu beachten, dass jeder noch so starke Beamer bei Tageslicht kein passables Bild projektieren kann. Ein Open-Air-Kino kann also immer erst beim Eindunkeln gestartet werden. Neben einem leistungsfähigen Beamer mit Leinwand braucht es ein Abspielgerät wie z.B. ein DVD Player. Auch genügend Power für den Ton darf nicht fehlen. Hier eine kleine Zusammenstellung für die benötigte Technik bei einem Kino mit ca. 200 Personen:

Tipps

  • Unbedingt vorher den Film testen und die Position für die Pause definieren.
  • Die Leinwand nicht zu gross wählen, eine Leinwand von 5.5m Breite reicht für bis zu 250 Personen aus
  • Der Sitzabstand zur Leinwand kann man als Grundregel so berechnen: Leinwandbreite mal 2
  • Der Abstand vom Beamer zur Leinwand kann hier berechnet werden
  • Die Leinwand wirkt wie ein Segel und muss auch bei leichtem Wind gut befestigt werden

Beispiel Bilder

Marcel Hohl von technik-mieten.ch